Abteilungsversammlung Abt. Horgen

Im Ernstfall geht’s gemeinsam

Von Gustav Kammerer

Mit einem neuen Konzept soll die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr-Abteilungen verbessert werden. Beim Rückblick auf sechs Einsätze war das bei der Abteilungsversammlung in Horgen Thema.

Ausführlich blickte Abteilungskommandant Markus Schuler auf das Jahr 2014 zurück. Dabei war der Ortschaftsrat mit sieben Mitgliedern wieder einmal fast vollzählig vertreten und hörte, dass im zurückliegenden Jahr 52 Termine zu bewältigen waren. Dabei sei auch die Kameradschaft nicht zu kurz gekommen. Zu 14 Dienstproben kamen weitere Sonderproben, aber auch die Atemschutzwiederholung in Sulz, die unangekündigte Alarmübung in Zimmern sowie etliche Arbeitsdienste. Sechs Einsätze, davon zwei in Horgen und vier in Stetten, darunter die Evakuierung wegen der Fliegerbombe, waren zu verzeichnen. Dabei habe sich gezeigt, da die meisten Einsätze unter Tags waren, dass es nicht einfach sei, in den ersten Minuten genügend Feuerwehrmänner, vor allem Atemschutzgeräteträger, zu bekommen. Hierfür werde in der Gesamtwehr ein Konzept zur Tagesverfügbarkeit bei Einsätzen erarbeitet werden.

Die Mannschaftsstärke beträgt 18 Mann in der Einsatzabteilung und sieben Mann in der Altersabteilung. Für die Jugendfeuerwehr konnten keine Mitglieder gewonnen werden. Mit einem Werbe­flyer wolle man versuchen, weitere Interessenten für die Feuerwehr zu gewinnen.

Der Ausbildungsstand und die Ausstattung der Einsatzabteilung seien gut. Es gibt zehn Atemschutzgeräteträger und acht Maschinisten, von denen sieben auch das Löschfahrzeug fahren dürfen. Ein Zugführer und zwei Gruppenführer seien vorhanden, aber weitere Gruppenführer seien erforderlich.

Schriftführer Matthias Schuler ergänzte den Rechenschaftsbericht des Abteilungskommandanten detailliert mit einer akribischen Auflistung des Jahresgeschehens. Kassenverwalter Michael Pfaff war stolz, dass er den besten Kassenstand seit seiner Amtsübernahme 1997 vorlegen könne. Die Kassenprüfer Hubert Schuler und Mario Scholz bestätigten ihm eine einwandfreie Kassenführung.

Eine besondere Note erhielt die Versammlung durch die Ehrung von Gerhard Schuler für 40 Dienstjahre. Markus Schuler würdigte dessen Verdienste. Mit 18 Jahren trat er der Feuerwehr bei. Er war von 1984 bis 1997 stellvertretender Abteilungskommandant und bis 2009 habe er danach das Amt des Abteilungskommandanten geführt. Seit 1993 gehöre er dem Gesamtausschuss an. 1978 wurde er zum Löschmeister, 1999 zum Brandmeister und 2009 zum Ehrenkommandant ernannt.

Bürgermeister Emil Maser würdigte die Einsatzbereitschaft und Leistung in Horgen. Er betonte, dass jede Abteilungsfeuerwehr in der Gesamtwehr ihre Berechtigung habe. Tag und Nacht sei die Feuerwehr Einsatzbereit. Ortsvorsteher Matthias Sigrist freute sich, dass die Mannschaftsstärke gehalten werden konnte. Die Tagesverfügbarkeit der Feuerwehrmänner bedinge im Ernstfall das gemeinsame Handeln aller vier Abteilungen. Gesamtkommandant Volker Schwab machte deutlich, dass Einsätze nur gemeinsam Erfolg bringen und machte dies bei der Schilderung eines Ernstfalls in Stetten deutlich. Die Horgener Wehr habe den jüngsten Altersdurchschnitt aller vier Abteilungen. Armin Kammerer vom Musikverein Horgen dankte der Feuerwehr namens der Vereinsgemeinschaft für das gute Miteinander

Abteilungskommandant Markus Schuler ehrt Gerhard Schuler für 40 Dienstjahre

Abteilungskommandant Markus Schuler ehrt Gerhard Schuler für 40 Dienstjahre

 

Comments are closed.